Machteinfluss der Kirchen in den Rundfunkräten einschränken

Beschlossen am: 04.10.2017Gültigkeit: 10 Jahre

Die Julis München fordern den Machteinfluss der Kirchen in den Rundfunk- und Fernsehräten der öffentlich-rechtlichen Anstalten zu beschränken. Hierzu müssen die Landesrundfunkgesetze reformiert werden. Diese regeln unter anderem die Zusammensetzung der Rundfunkräte, die sich aus gesellschaftlich relevanten Gruppen wie Gewerkschaften, Wirtschafts- und Kunstverbände, Politik und Religionsgemeinschaften zusammensetzt. Die Julis München fordern des-halb einen Teil der Vertreter der Kirchen durch Vertreter der Forschungsverbände (z.B. Max-Planck-Institut; Fraunhofer-Institut, DFG) zu ersetzten.